Jennny

Ein Kaulitz geht selten allein


„Schatz, mein rot-schwarzes Brautkleid ist fertig, ich fahre es heute Nachmittag abholen, ja?“, fragte ich meinen Verlobten Bill Kaulitz, dieser einmal in der Band Tokio Hotel war, nachdem sich die Band trennte, da Georg eine Familie gründete lernte ich Bill Kaulitz kennen. Ich konnte es selbst nach 5 Jahren nicht fassen, dass ich Bill und Tom einfach so im Mc Donalds traf! Ich setzte mich zu ihnen und na ja lernte sie so langsam richtig kennen und es kam sogar so weit, dass ich jetzt in ein paar Tagen Bill heiraten werde.

Bill antwortete mir: „Du ich glaube wir müssen die komplette Hochzeit verschieben! Mama hat angerufen, Tom liegt im Krankenhaus, die Ärzte haben einen bösartigen Tumor bei ihm festgestellt!“ Aus irgendeinem Grund glaubte ich ihm kein Wort und meinte: „Willst du mich verarschen oder was?“ Doch als ich in unser Wohnzimmer trat, war mir klar, dass es kein Scherz war. Bill saß weinend dort, er war total verzweifelt, so habe ich ihn noch nie gesehen, sein ganzer Kajal war verlaufen und sein Gesicht zeigte nur noch zum Boden. „Schatz? Wir müssen zu Tom!“ Natürlich stimmte ich ihm sofort zu.

Als wir im Krankenhaus ankamen, fragten wir an der Information nach Toms Zimmer, doch als wir oben ankamen sah ich nur noch wie Simone weinend in Gordons Armen lag und als sie Bill sah, rannte sie sofort in seine Arme und schrie nur: „WARUM??? WARUM NUR MEIN TOM??“, Bill brach zusammen und Gordon suchte gleich einen Arzt auf, ich musste erst einmal alles verdauen, ich setzte mich auf eine Bank und langsam stiegen mir Tränen ins Gesicht, erst jetzt wurde mir klar was passiert ist! Eine Welt brach in mir zusammen, doch ich musste jetzt stark sein, ich musste stark für meinen Schatz sein, doch es ging einfach nicht, in meinem Herzen fehlte etwas, einer meiner besten Freunde! Doch Bill brauchte mich jetzt in dieser schlimmen Lage muss ich einfach für ihn da sein. Die Hochzeit war mir im Moment ganz egal. Als mein Bill wieder zu sich fand, nahm ich ihn in meinen Arm und schluchzte: „Ich weiß, es ist schlimm, aber egal was passiert, ich werde bei  dir bleiben und für dich da sein!“

Einige Tage später war Toms Beerdigung, es war der schlimmste Tag in meinem Leben, da erstens, Tom nie mehr bei uns sein wird und wir an dem heutigen Tag für immer von ihm Abschied nehmen müssen und zweitens, da ich Bill noch nie so traurig gesehen habe. Plötzlich kamen uns Georg und Gustav entgegen, sie waren total aufgelöst, Gustav erzählte: „Wie soll dass denn nur weiter gehen, ohne unseren Tom? Ich  weiß noch, wie er früher immer einen auf Macho gemacht hat.“ Dabei viel mir nur „Ich hatte schon mit 25 Mädels Sex! Ich bevorzuge Fankontakt lieber auf dem Hotelzimmer, auch eine gute Variante! Mensch, solche Zeilen werden wir nie wieder hören.“, ein. Bill brachte keinen einzigen Ton aus sich heraus.

Am Ende der ganze Veranstaltung, kniete Bill noch einmal vor Toms Grab und murmelte leise unter seinen Tränen: „Ich halte dass nicht mehr aus, ein Leben ohne meinen Bruder geht nicht, ich hoffe du verstehst das, aber denke immer daran, ich liebe dich und das wird auch für immer so bleiben, doch ich muss zu Tom, ich kann einfach nicht ohne ihn leben.“ Er küsste mich noch einmal zärtlich, danach öffnete er seine Tasche, mir wurde plötzlich ganz komisch, er zog ein Messer heraus, ich wollte handeln, doch ich konnte nicht, ich war wie gelähmt, Bill sah mir noch ein letztes mal tief in die Augen und dann stach er zu. Meine Leben machte eine 360 Grad Wendung und ohne viel nachzudenken nahm ich das Messer. Ich wusste nicht was ich tun sollte, ich wusste nur, dass ich zu Bill will. Also sprach ich noch eine letztes mal: „Schatz ich liebe dich über alles ohne dich halte ich es nicht aus, ich komme mit.“ Und stach auch zu.

 






Bewerte die Fanfiction!







Sehr Gut!
Gut!
Mittelmäßig!
Na ja!
Verbesserungsbedürftig!
Ergebnisse



Gratis bloggen bei
myblog.de