Jennny

Wenn nichts mehr geht.... Bill

Eine Tages traf ich in einem Schwimmbad in München einen sehr netten süßen Jungen. Er lud mich gleich auf ein Eis ein und wir plauderten eine Weile .Ich traf mich noch ein paar Mal öfters mit ihm und bei einem Treffen küssten wir uns dann schließlich, jetzt war es geschehen. Heute bin ich seine sehr glückliche Freundin und das Beste ist, der kann sich mit Tokio Hotel abfinden, auch wenn er sie nicht wirklich mag. Heute Abend will er mich seinen Eltern vorstellen, da sie mich ja noch nicht kennen. Ich frage mich schon die ganze Zeit was ich anziehen soll, schließlich will ich ja auch anständig aussehen aber wiederum auch nicht zu aufgetakelt. Nach langem hin und her war es dann endlich soweit, ich hatte mein passendes Outfit und stand vor der Haustür. Als mir mein Freund die Tür öffnete begrüßte er mich natürlich erst einmal und ging dann mit mir ins Esszimmer wo sein Vater schon saß. Ich stellte mich ihm natürlich gleich vor, doch als er seinen Namen erwähnte, bekam ich einen
kleinen Schock, denn nach meinem wissen zu folge, war es der BRAVO Chefredakteur. Aber ich ließ mir nichts anmerken und Chris stellte mich seiner Mutter vor, diese gerade mit dem Essen in der Hand, in den Raum eintrat. Wir begannen zu Essen und plauderten dabei ein wenig. Plötzlich fragte Chris` Vater: „Ach wo es mir gerade einfällt, habt ihr zwei Turteltauben vielleicht Lust am 21.Oktober mit auf die BRAVO 50 Jahre Gala zu gehen?“ Als ich dies hörte strahlte ich erst einmal übers ganze Gesicht. Christoph dagegen fragte nur gelangweilt: „Wer ist denn alles dort?“, er interessierte sich wahrscheinlich nicht so dafür, da er eher Hip Hop hörte und in diesem Bereich nicht so sein Fall dabei war. Ich fragte darauf gleich ob ich die Frage beantworten dürfte und tat es auch gleich: „Ja also, dort ist LaFee, Silbermond, die Fantastischen Vier, Take That und Tokio Hotel, zum ersten Mal nach ihrer Devilish Zeit auf Englisch.“ Chris verdrehte nur die Augen und meinte: „Du und dein Tokio Hotel!“, „Du bist magst Tokio Hotel?“, warf Alex, Christophs Vater ein. „Mögen ist schon kein Ausdruck mehr!“ „Christoph! Sei nicht so gemein zu deiner Freundin und lass sie gefälligst selber sprechen!“, stritten sich die beiden. „Ja, ich bin Tokio Hotel Fan, Sorry das dies mal wieder erwähnt wird.“, entschuldigte ich mich, darauf viel mir Chris um den Hals und hauchte mir ein „Ist schon okay Maus!“ , ins Ohr. „Ja, also kommt ihr jetzt mit oder nicht“, fragte Alex schon langsam genervt. „Also mich müsst ihr nicht fragen, meine Antwort kennt hier bestimmt schon jeder.“ Und schon war es geschehen, ich ging mit meinem Schatz zu meinen Stars.

Bei der BRAVO 50 Jahre Gala: Christoph und ich gingen ganz normal Hand in Hand im Backstagebereich herum. Okay ich gebe es ja zu, ich war schon tierisch nervös und total am zittern. Wir gingen zu Christophs Vater, es war alles ganz ruhig, da es noch morgens war und noch nicht viele unterwegs waren. Doch als ich in Alex4 Kabine trat, traf mich der Schlag, ich bin sofort heulend zusammen gesackt, da dort Tokio Hotel saßen. Alex wollte mir eine Freude bereiten und mich einen ganzen Tag mit Tokio Hotel alleine, also ich meine damit ohne Christoph, da dieser ja genervt oder eifersüchtig werden könnte, lassen. Nachdem ich mich wieder zusammen raffte lief ich Bill sofort in die Arme, Chris gefiel dies gar nicht und ging stocksauer aus dem Raum. Da merkte ich erst, dass ihm die Sache mit Tokio Hotel doch nicht so egal war. Aber scheiß drauf, soll der doch machen was er will. Nach diesem Tag dachte ich wirklich nur noch an Bill und redete Tag wie Nacht (im Schlaf) nur noch von ihm und
ging jeden Tag zu Alex in die BRAVO Radaktion. Christoph wurde dies nach einiger Zeit zu viel und kam eines Nachmittags stocksauer in die Redaktion geplatzt. In dieser ich gerade mal wieder bei einem Fotoshooting der vier Magdeburger zusah. Mein Freund schaute mich an, er schaute in mein Lächeln und wurde gleich noch wütender, er machte es gleich kurz und bündig und schrie: „Ach weißt du was? Werde du doch mit deinem Bill glücklich, ich bin dir ja eh egal, ich mach Schluss, also bye für immer und komm mir ja nicht hinterher gelaufen!!!“ Das war eine klare ansage, ich brach sofort in mich zusammen, da stürzte Bill sofort aus seiner Pose auf mich zu. „Warum? Ich liebe ihn doch noch immer.“, wimmerte ich leise unter meinen Tränen heraus. Er schaute mich durch dringlich an und meinte: „Ach Maus, vergesse ihn einfach! Er hat dich nicht verdient und denk daran, egal was passiert, ich bin für dich da!“ Er umarmte mich sanft und ich ließ ihn bestimmt für eine halbe Stunde nicht mehr los.
Gratis bloggen bei
myblog.de